Kapstadt, 3.3 und 4.3

Von Frankfurt nach Kapstadt in 11 Stunden. Glücklich angekommen bei 22 Grad und tiefblauen Himmel, da schlug unser Herz schon höher. Wir holten unser Auto ab. Nichts Besonderes, aber es würde uns von A nach B bringen. Auf dem Weg nach Hout Bay fand sich auch ein Supermarkt für die ganzen essenziellen Dinge, wie Wein und Sekt, aber auch Wasser und leckere Dinge zum Frühstück. Ich freute mich besonders über Biltong (südafrikanisches Trockenfleisch).

In unserer Unterkunft "The Loft" wurden wir sehr freundlich von unseren Gastgebern in Empfang genommen. Zur Eingewöhnung tranken wir auf unserer riesigen Terrasse erst einmal ein Sektchen.

Zum Abendessen trafen wir Moni und Reinhard in der Hout Bay. Frischer Fisch und Shrimps war natürlich ein Muss. Bei einem Glas Wein ließen wir den Abend ausklingen, mit afrikanischen Partyklängen aus der Nachbarschaft.

04.03.
Leider hatte ich ich mir von zu Hause ein nettes Andenken mitgebracht in Form einer üblen Erkältung. Deshalb war ich eigentlich froh, dass es regnete und trübe war und ich nicht so früh aufstehen musste.
Nun musste ein Alternativplan her.

Das war nicht schwer, schließlich waren wir ja in einer Weinregion. Unser erstes Ziel mit unserer sehr lustigen Uber-Fahrerin hieß Groot Constantia. Dort wurden wir kompetent durch die Verkostung begleitet. Als langjährige Kenner dieser Weine gab es nicht viel Neues zu entdecken. Aber für uns war es ein Muss. Später gab es eine kurze Kellerführung, bei der wir entdeckten, dass hier auch Sekt hergestellt wurde und zwar so wie bei Kessler in Esslingen. Den genossen wir gemütlich in der Sonne, die sich langsam hinter den dunklen Wolken hervorwagte.

Nächste Station war Klein Constantia. Dort verkosteten wir vorwiegend Weissweine. Vom Lieblingswein wurden gleich 18 Flaschen nach Esslingen geordert.

In Constantia Nek hatten wir eine schöne Auswahl an Tapas, die lecker waren. Danach fuhren wir zurück zum Loft und ich musste sofort ins Bett, weil meine Ohren schmerzten. Draußen wurde noch das eine oder andere Glas Wein vernichtet.


Weiter zum nächsten Beitrag: Kapstadt