iSimangaliso Wetland Park 24.3

iSimangaliso Wetland Park
iSimangaliso Wetland Park

Die Sonne lachte am Morgen und es war schon recht warm. Die Wäsche war endlich trocken. Drei Tage Camping zeigten schon die ersten Spuren. Immer schmutzige Füße und ruinierte Nägel, die nicht einmal durch Nagellack zu retten waren. Das würde wohl unser Los los die nächsten Monate sein. So wollten wir es haben. 
Nachdem alles verpackt war ging es los zum iSimangaliso Wetlandpark. Wìr fuhren durch unendliche Baumplantagen, die den Rohstoff für die Papierindustrie lieferten. Am Eingang steppte der Bär, da es Sonntag war und irgendwo auch Ferien waren. Da strebt der Südafrikaner zum Camping und ans Meer. 
Wir hingegen hatten ja Zeit und bogen in eine Seitenstraße ab, die wir entlang holperten. Nach einer Kurve schaute uns plötzlich ein Nashorn an. Wer
schaute wohl konsternierter? Dann entdeckten wir unter einem Baum ein zweites und konnten unser Glück kaum fassen.
Am Strand war halligalli und wir machten pflichtschuldigst ein paar Fotos, ehe wir uns auf die Suche nach einem Picknickplätzchen machten. Dort vertilgten wir eine ganze Ananas. Wenn nicht hier, wo dann. Sie wird hier in KwaZulu Natal angebaut und man bekommt sie für ein paar Cent an der Straße zu kaufen. 
Das Örtchen St. Lucia war überschaubar, aber mit viel Gastronomie und alles was das Herz eines Reisenden höher schlagen lässt. 
Die Parkbehörde betrieb einen Campingplatz, den wir nach einer Inspektion für schön befanden und dort schlugen wir unser Zelt auf. Praktischerweise hatte der örtliche Fischereiverein direkt gegenüber ein Restaurant, wo wir dann zum Essen gingen. Das war ein perfekter Abschluss dies Tages.