Betta, 11.4

Weite Wege führten uns durch die Marslandschaft der Namib. Auf halbem Weg machten wir am Nachmittag Halt im Örtchen Betta. Der Ort bestand aus einer Tankstelle mit angeschlossenem Shop und Restaurant und einem tollen Campingplatz. Dort schlugen wir auch umgehend unser Zelt auf, duschten und kochten zum ersten Mal in unserem gusseisernen Potjie. Ungefähr zweieinhalb Stunden schmorten unsere Hähnchenschenkel vor sich hin, derweil hatten wir Zeit mit einer spanischen Dame zu palavern. Blanca war von Kairo nach Kapstadt mit dem Fahrrad gereist und war nun weiter unterwegs, um irgendwann wieder nach Europa zurückzukehren. Die hatte viele Geschichten zu erzählen.