Namibgrens, 14.4

Viele Umarmungen und gute Wünsche zum Abschied und wir waren wieder auf der Pad. Wir wollten heute zumindest bis Solitaire, dem einsamen Ort mitten in der Wüste fahren. Die Piste war in einem elenden Zustand und hinterher waren die Bandscheiben total durchgerüttelt. Dieser kultige Ort besteht aus einer Gästefarm, Campingplatz, einem General Dealer, einer Tankstelle, einem Restaurant und einer Bäckerei, die einen legendären Apfelkuchen bäckt. Wir können da leider keine Meinung dazu abgeben, denn uns gelüstete eher nach etwas habhafteren. Also gab es für uns einen Solitaire Burger, der ein Cheeseburger war. So gesättigt könnte es dann doch weiter gehen. Über den steilen Spreetshoogte-Pass führte uns die Straße zur Namibgrens Guestfarm, wo wir glücklicherweise einen sehr schönen Platz mitten zwischen den großen Felsen bekamen. Mit Openair-Klo und einer Dusche, die mit einem Donkey beheizt wurde. Der Donkey ist ein Ofen, der das Duschwasser mit einem schönen Holzfeuer erwärmt.
Somit hatten wir alles was wir brauchten und wir richteten uns in unserer gemauerten Sitzecke, am munter prasselnden Lagerfeuer, gemütlich ein. Der Sternenhimmel über uns tat sein übriges.