· 

Robins Camp, Zimbabwe, 5.5

Nach dem Frühstück wollten wir einen Loop fahren und Tiere schauen. Doch so sehr wir uns auch mühten, es war nichts unterwegs. Allerdings musste es einige Elefanten in der Nähe geben, aber wir sahen nur ihre Spuren und frischen Dung. Auch am Croc-Pool lag nur ein übriggebliebenes Krokodil träge in der Sonne. Nun waren wir echt gespannt, ob wir bei einem geführten Game-Drive, den wir am Nachmittag gebucht hatten, mehr sehen würden.
Dando, unser Guide, zeigte und erklärte uns dann auf der Fahrt viele Dinge, die wir weder gesehen hätten noch wussten. Da waren, im hohen Gras versteckt, drei Hornraben, auf einem der Wegweiser verrieten uns tierische Hinterlassenschaften, dass dieses der Ausguck von Geparden war und dass neueste wissenschaftliche Erkenntnisse nahelegten, dass Nilpferde mit Delfinen weitläufig verwandt sind. Dann sahen wir sie wieder, die großen grauen Riesen. Im Gegensatz zum Chobe Nationalpark waren diese schreckhaft und scheu. Wir beobachteten sie eine Weile und fuhren dann zum Sundowner zu Big Toms, einem Wasserloch. 
Auf dem Rückweg saß eine große Eule im Baum und viele Vögel waren auf der Suche nach einem Schlafplatz.
Nach so viel Fahrtwind im Gesicht hatten wir richtig Hunger und genossen das tolle Abendessen.