Gerbers Kiste(n)

Zugegeben, unser „Bushcamper“ ist wirklich gut ausgestattet. Aber es gibt dann doch ein paar Sachen, die fehlen. Und da hat der Gerber ein paar Tipps für euch!

      

Fangen wir mal an mit den Lampen. Diese kleinen LED Lampen sind schon nett, aber sie machen einfach kein schönes Licht. Ok, ich habe locker 5 dieser LED Lampen dabei – aber trotzdem der Tipp:


Einen Baumarkt oder Camping-Shop aufsuchen (Baumärkte gibt es wirklich in jeder halbwegs großen Stadt) und eine Gas Laterne suchen, die man auf eine Gasflasche aufschrauben kann. Und wenn man gerade dabei ist: Glühstrümpfe kaufen! Die halten zwar recht lange, aber Ersatz ist immer sinnvoll. Das Licht ist einfach warm und gemütlich. Und man sieht tatsächlich, was am Boden so alles krabbelt. Vielleicht die Glühstrümpfe einfach schon zu Hause kaufen – die wiegen nur ein paar Gramm.

 

Da kommen wir doch gleich zum Thema Baumarkt. Oh ja, das ist das Paradies von Herrn Gerber! Unser Camper hat einen Einlass für den Wassertank, aber keinerlei Trichter oder Behältnis an Bord, wie man das Wasser in diesen Tank bekommen soll. Die lahme Aussage unseres Vermieters „Überall gibt´s einen Schlauch und Wasseranschluss“ ist wohl eher ein frommer Wunsch. Also hilft schon eine Gießkanne und wenn es das gibt einen Stutzen, mit der man das Wasser auch letztendlich in die Öffnung bekommt.

 

Ja der Baumarkt, da gehen wir doch gleich mal in die Metall-Abteilung. Ein paar lange Schrauben samt Mutter kann man immer brauchen. Eine Schraube an unserem Camping Tisch hat schon noch einer Woche das Zeitliche gesegnet – gut wenn man Ersatz dabei hat. Gilt natürlich auch für Campingstühle, die sich bei den Rüttelpisten gerne mal in Einzelteile auflösen.

 

Weiter geht es in die Elektroabteilung. JA, ich liebe Baumärkte. Im Camper ist alles, nur kein Verlängerungskabel. Also fix eingekauft. Und wenn man dran kommt: Einen blauen Camping Adapter besorgen. Insbesondere in Südafrika haben viele Campingplätze einen Strom Anschluss, aber halt mit dem Camping Stecker. Gibt es weniger im Baumarkt, aber einige „Shops“ bei den Campingplätzen haben solche Stecker im Sortiment.

 

Und wenn wir schon beim Verlängerungskabel sind: Für die „Gegenseite“ braucht man einen passenden europäischen Adapter. Und wenn man eine kleine Verteilersteckdose mitnimmt, kann man auch mehrere Geräte  gleichzeitig betreiben.

      

Na und was finden wir kurz vor der Kasse: Isoband oder „Panzertape“ und Kabelbinder. Irgendwann braucht man diese Kleinteile immer. Gekauft! Na nu, ums Eck noch der Power Kleber „Sticks like shit“? Rein damit. Einiges am Auto muss geklebt werden.

 

Doch halt, noch sind wir nicht draußen. Da könnte es doch noch Grillkohle, Grillanzünder und vielleicht … ja vielleicht … auch einen kleinen Campinggrill geben? So ein Campinggrill ist hier und da wirklich sein Geld wert, da nicht jede Grillstelle (inkl. der Grillrost !!!) zum Grillen einlädt. Ok, und die Grillzange können wir ja auch gleich einkaufen. Besser ist besser.

      

Also an die Kasse. WAS? 1200 Rand? Und die Kreditkarte wird nicht akzeptiert. Gut wenn man noch eine zweite dabei hat! (ist uns ein paar Mal passiert) 😊 Ja zum Thema Geld: In Südafrika wird praktisch alles mit Kreditkarte gezahlt. In Namibia gibt es doch mehr Lücken, und es ist gut entsprechend Bargeld dabei zu haben. Spätestens in Botswana oder Sambia muss man spätestens bei den Nationalparks mit US Dollar in Cash zahlen

      

Verlassen wir den Baumarkt und gehen gleich in den nächsten Supermarkt. SHOPRITE, SPAR, Pick & Pay … die Supermärkte in Südafrika und Namibia bewegen sich locker auf europäischem Niveau. In Sachen Grillwaren und Zubehör deutlich über deutschem Niveau. Sind Botswana oder Sambia schaut das dann schon wieder etwas anders aus, aber selbst in Lusaka gibt es regelrechte Kauftempel (oder in der englischen Kurzform „Mall“).

 

Beim Einkauf von Essen braucht sicher niemand Beratung. Rind ist günstig und von erstklassiger Qualität. Die allgegenwärtigen aufgerollten Würste (Boerewors) sind auch lecker. Na ja, und da man nicht jeden Tag den Grill anwerfen kann, gibt es ja auch Spaghetti & Co.

 

Ein paar Sachen sollte man aber trotzdem kaufen, wenn man rankommt.

 

Zum einen Zip-Loc Beutel. Die Kühlschränke in den Camp-Mobilen sind aus irgendwelchen Gründen immer feucht, und wenn man Wurst, Käse und Co. In so einem Beutel hat, ist das schon ein Segen. Das gilt auch für Fleisch, dass nicht komplett eingeschweißt ist. Schnell läuft der Fleischsaft aus der Verpackung aus, und keiner möchte das im Kühlschrank haben.

      

Wenn man irgendwie rankommt uns Spagetti mag: Parmesan ist echt schwierig zu finden. Die Stores von „Food Lovers“ führen das aber. Spagetti ohne Parmesan ist für mich wie Bier ohne Schaum.

 

Ja und jetzt kommen wir zu Gerber´s Kisten. Was man IMMER brauchen kann sind:


-    Fahrradspanner (es gibt immer einen Einsatzzweck. Glaubt mir!)
-    Ein faltbares Camping Waschbecken (zum Spülen oder Wäsche waschen)
-    Ein SCHARFES Messer (alle Messer im Camper sind IMMER stumpf)
-    Eine gescheite Taschenlampe
-    Noch eine Taschenlampe (die erste verschwindet nach spätestens einer Woche irgendwo)
-    Die dritte Taschenlampe (wenn die zweite kaputt ist)
-    Wäscheleine und ein paar Klammern
-    Multifunktionswerkzeug (denn zum „schrauben“ gibt es immer was)
-    Brillenputztücher (auch für die Kamera)
-    Toaster für die Gasflasche (schaust Du die Bilder an!)
-    Solarpanel (wenn mal echt kein Strom verfügbar ist, und der E-Book Reader bei 10% steht)
-    Thermobecher (für den Kaffee auf dem Gamedrive)


 

Und das finale Highlight ist unsere unkaputtbare Metall Kaffeemaschine „zum drücken“. Wenn einem in Afrika etwas irgendwann auf die Nerven geht, dann ist es löslicher Kaffee und weißes Toastbrot. Da fangen sogar wir mittlerweile an, Müsli zu essen (lach). Aber es gibt nicht bei jedem Supermarkt oder Tankstellen-Shop gemahlenen Kaffee. Also kaufen, wenn man dran kommt.

Falls ihr euch nun die Frage stellt, ob wir nach allen Einkäufen noch Platz im Auto zum schlafen haben: JA. Aber mal sehen, was der nächste Baumarkt so hergibt

Siehe auch: Gerbers Kiste(n)